stimmungsvolles Kunsthandwerk bei Kunsang Graz - modernes und traditionelles

    Dicke Nomadenteppiche aus Schafwolle ...

Handgeknüpfte Wollteppiche: dekorativ und vielseitig verwendbar ...

  • Woll-Teppiche bei KUNSANG Graz

    Einige meiner Teppiche fin­den Sie auch im Online-Verkauf.  

    Ich habe frü­her selbst Tibeter-Teppiche aus Schaf­wolle hand­ge­knüpft und be­ziehe diese wert­vollen Nomaden-Tep­piche heute noch von dieser tibe­tischen Weberei.
    Leider gibt es heut­zu­tage nur mehr sehr wenige Tibeter­Innen, die noch selbst Tibet-Teppiche weben. Mir als Tibeterin ist es aber ein persön­liches An­liegen, dass ich meine Tibe­ter-Teppiche von Quellen be­ziehe, wo noch Tibeter­Innen diese Tep­piche knüpfen. Die jüngeren Knüpfer­Innen be­strei­ten damit ihren Lebens­unterhalt, die älteren bes­sern durch das ge­le­gentliche Weben eines echten Tibe­ter-Teppichs ihre Pension auf.

    Die Herstellung der tibe­tischen Woll­tep­piche geht auf eine uralte Knüpf­technik mit dem Knüpf­stab zu­rück. Die damit hand­ge­knüpf­ten Hoch­land­tep­piche ent­sprachen den Be­dürf­nissen der Tibe­tischen Nomaden: sie waren wärmend, stra­pa­zier­fähig, pflege­leicht und trans­por­tabel.
    Nachdem ich keine all­gemein­gültige Sys­tematik bei den Tibe­ter-Teppichen kenne, habe ich die Teppiche in meinem Web­shop nach den auf den Tep­pichen ent­haltenen Haupt-Motiven bzw. deren Ver­wendung eingeteilt:

    • tibe­tische Medi­tations­tep­piche, sie ent­halten oft ein Mandala-Motiv und tibe­tische Glück­symbole, wie das Swastika-Symbol. Mandalas sind kreisförmige archetypische Ursymbole. Sie sind um ein Zentrum herum aufgebaut und helfen die Konzentration zu fördern und den Blick auf das Wesentliche zu lenken.
      Neben der Bedeutung als Meditationsteppiche entfalten diese handgeknüpten tibetischen Mandala-Teppiche in Ihrer persönlichen Lebens- und Arbeitsumgebung (z.B. Wohnung, Büro, Meditationsraum) eine kraftspendende und harmonisierende Wirkung.
    • Tibet-Mytho­logie-Teppiche, sie ent­halten Sym­bole aus der tibe­tischen Mytho­logie, von denen es an die zwei­hundert geben soll. Motive wie Schnee­löwe, Phönix (tib. Garuda) und der tibe­tanische Drache gehören dazu; deren mytho­lo­gische Symbolik unter­schei­det sich meist von denen aus anderen Kul­turen (wie zB. der Chine­sischen). Das tibetische Volk, das früher zum Großteil das Lesen und Schreiben nicht beherrschte, konnte über die bildlichen Darstellungen in den Teppichen sofort deren sakrale und mythologische Bedeutung erkennen.
      Die Besitzer verbanden mit den symbolischen Darstellungen auf diesen Mythen-Teppichen die Hoffnung auf Schutz und Glück.
      Von den angeblich über zweihundert sakralen und mythischen Symbolen sind die wichtigsten auf unseren Tibeter-Teppichen die mythischen Tiere (Flug- oder Donnerdrachen, Schneelöwen, Phönix), glückbringende Symbole, Darstellungen buddhistischer Kostbarkeiten (Juwelen), sowie Blumen-, Baum- und Landschafts-Ornamente.
      Je nachdem, wie diese Symbole miteinander kombiniert werden, bringen sie auf diesen Tibet-Teppichen zusätzlich noch menschliche Grundempfindungen wie Freundschaft, Liebe, Mitgefühl, Zufriedenheit und Frieden zum Ausdruck.
    • Tibe­tische Tiger-Teppiche. Sie wur­den vor Jahr­hunder­ten in die tibe­tische Knüpf­kunst ein­ge­führt, um den Tiger im Hoch­land zu schützen. Die häu­figsten Motive sind Tiger und Tiger­fell-Dar­stellungen. Spirituell gesehen steht der Tiger für das 'Wind'-Element. Das ist eines der 'Vier Grund-Phänomene', auf die ein Leben in Würde aufbauen soll (aus tibetisch-buddhistischer Sicht). Das Tiger-Symbol steht somit für bedingungsloses Vertrauen, bewusste Wahrnehmung, Güte und Bescheidenheit.
      Einer der 'weltlichen' Aspekte ist die Funktion des Tigers als Status-Symbol und als Symbol der Kraft, Stärke und Ausdauer.
      Aufgrund der oben beschriebenen spirituellen Bedeutung, die in Tibet weit in die vorbuddhistische schamanistische Zeit ('Bön'-Tradition) hineinreicht, wurde der Tiger selbst nicht mehr gejagt. An seiner Stelle hat man Teppiche mit Tiger-Mustern verwendet, um das Heim mit diesen inneren Werten anzureichern, für die der Tiger symbolisch steht.
    • Die meist quadratischen Tibetische Sitzteppiche kenne ich so von keiner an­deren Kultur. Ur­sprüng­lich wurden sie zum Sitzen auf dem Bo­den ver­wendet. Die Sitzteppiche können Sie aber auch bei vielen anderen Gelegenheiten verwenden, zum Beispiel sind sie ideale Sitzunterlagen auf dem Sofa, Stuhl, Autositz, Parkbank oder auch wieder einmal auf dem Boden beim meditativen Zuhören. Häu­fige Motive sind Lotus-Blume, Lotus-Man­dala, Blumen­muster, Schnee­löwe und Tiger.

    Die Tibe­ter Teppiche ent­halten häufig auch das eine oder an­dere tibetische Glück­symbol, wie zb. den end­losen Knoten, die Svas­tika und die Lange-Leben-Vase.
    Die meist­ver­wendete Größe bei tra­di­tionel­len Tibet-Teppichen ist 90 x 180cm (die sog. 'bed-size', auf tibe­tisch 'Khaden'). Sie wurde ur­sprüng­lich von den No­maden als leicht trans­por­table Ma­tratze ver­wendet. Diese Größe ist ideal für Yoga und Me­di­tations­übungen, oder zum Liegen und Sitzen auf dem Fußboden. Eine wei­tere gän­gige Größe bei authen­tischen Hoch­land-Teppichen aus Schur­wolle ist 120 x 180cm (tibe­tisch 'Sabden'). Daneben gibt es auch die hoch­wertigen Läufer (auf tibe­tisch 'Kyong­den' und 'Kyong­ring'). Auch Woll­teppiche in Zwischen­größen und 3D-Relief-Teppiche habe ich im Angebot.

    • Traditioneller tibetischer Webstuhl

      Tibetischer Webstuhl

    • Kunsang Wangmo bei einem alten tibetischen Webstuhl

      Kunsang Wangmo

    Einige meiner Teppiche fin­den Sie auch im Online-Verkauf.