KUNSANG.at wünscht Ihnen Tashi Deleg (=Glück und Segen)

    Vorschau auf Veranstaltungen mit Tibet- bzw. Himalaya-Bezügen

Leider können wir auf dieser Seite aus EU-Datenrechtlichen Gründen nur mehr in den seltensten Fällen die komfortablen Direkt-Links zu den beschriebenen Veranstaltungen und deren Fotos einpflegen. Daher werden die Veranstaltungen hier in guter alter Broschürenform beschrieben:

13.- 17.11.2018: Mountainfilm - Festival in Graz:

  • Mountainfilm Graz 2018 - Übersicht über die Filme mit Tibet- oder Himalaya-Bezug.
    Mountainfilm Graz
    ist österreichweit das größte Outdoor-Genrefilm-Festival im Bereich Berg und Natur. Dazu gibt es auch Wettbewerbe für Filmemacher in mehreren Kategorien.
    Neben den Vorführungen hat hier das Publikum auch immer wieder die Möglichkeit, in Podiumsdiskussionen oder im per­sönlichen Gespräch mit Film­schaffenden und Pro­tago­nisten weitere Hinter­grund-Infor­mationen über die gezeigten Filme zu erhalten.
    Wir möchten hier an dieser Stelle speziell einige Filme und Rahmen-Ver­an­stal­tungen mit Himalaya-Bezügen herausgreifen:

    • Mitt. 14. Nov. 2018 im Congress Graz, Blauer Salon ab 13:50 Uhr,
      alle Filme im Blauen Salon mit einem Ticket (Preis: 12 Euro)
      ,
      darunter sind diese beiden Filme:
      • The Absence Of Apricots
        49 min, Sprache: Pakistan-Dialekt mit englischen Unter­titeln, Beginn: 13:50 Uhr.
        Eines Tages wurde ein Fluss bei einem entlegenen Berg­dorf im Karakorum-Gebirge im Norden von Pakistan durch einen Erd­rutsch blockiert. In wenigen Monaten staute sich der Fluss zu einem 30km langen See auf. Un­zählige Häuser und Felder wurden über­flutet, Dörfer zer­stört und Menschen vertrieben. Was bleibt sind Menschen und ihre Geschichten, die von Generation zu Generation weiter gegeben werden.
      • Rekorde am Everest
        70 min, Sprache: Deutsch
        Reinhold Messner und Peter Habeler erreichten am 8. Mai 1978 erstmals den höchsten Gipfel der Welt ohne zusätz­lichen Sauer­stoff; ein Meilen­stein in der Geschichte des Berg­steigens. Kurz zuvor er­reichte die erste öster­reichische Expe­dition den Gipfel des Mount Everest. 40 Jahre später zeichnen sie für den ORF die Erei­gnisse nach und begeben sich gemein­sam mit den damaligen Teil­nehmern für eine neue Dokumen­tation an die Original­schau­plätze ihrer wag­halsigen Expedition. Öster­reichische Berg­steiger­geschichte trifft auf die Gegen­wart. Diesen Film gibt es auch in einer kürzeren Fassung, die wird am 15. November gezeigt.
    • Mitt. 14. Nov. 2018 im Schubert­kino-Saal 3 um 17 Uhr, Preis: 9 Euro
      Becoming Who I Was - Ein cineastisches Kleinod im Programm des Bergfilm-Festivals 2018 in Graz.
      95 min, Sprache: Tibetisch mit englischen Untertiteln
      Eine Filmdokumentation aus dem spirituellen tibetischen Kulturkreis: Padma Angu la, ein tibe­tischer Junge, der als Rinpoche (Wieder­geburt eines tibe­tischen Kloster-Abtes) erkannt wurde, begibt sich mit seinem bud­dhis­tischen Lehrer (tibetisch: Ghe gen) auf eine epische Reise von Ladakh nach Tibet, um Ant­worten auf - für ihn - wichtige Fragen zu finden.
    • Don. 15. Nov. 2018 im Stefanien­saal ab 19:30 Uhr, Preis: 21 Euro,
      ein ganzer Abend zum Thema "Mount Everest - 40 Jahre danach"
      ,
      darunter sind diese Filme und Veranstaltungen:
      • Pillars
        6 min, Sprache: Englisch
        Die Kamera führt durch drei unter­schied­liche Lebens­welten Nepals, die quir­ligen Straßen von Kathmandu, die ländliche Dorfwelt Jyamrungs und die Khumbu-Region entlang der Route zum Everest Base Camp und nach Kalar Patthar für einen letzten Blick auf Mount Everest. Dazu gibt es einen sozialen Kommentar von Mingma Sherpa, der sich mit der wunder­schönen Landschaft und Kultur Nepals.
        Beginn: 19:30 Uhr.
      • Zurück zum Everest - Die Expedition 1978
        30 min, Sprache: Deutsch
        Reinhold Messner und Peter Habeler erreichten am 8. Mai 1978 erst­mals den höchsten Gipfel der Welt ohne zusätz­lichen Sauer­stoff; ein Meilen­stein in der Geschichte des Berg­steigens. Kurz zuvor er­reichte die erste öster­reichische Expe­dition den Gipfel des Mount Everest. 40 Jahre später zeichnen sie für den ORF die Ereig­nisse nach und begeben sich gemein­sam mit den damaligen Teil­nehmern für eine neue Dokumen­tation an die Original­schau­plätze ihrer wag­halsigen Expe­dition. Öster­reichische Berg­steiger­geschichte trifft auf die Gegen­wart. Diesen Film gibt es auch in einer längeren Fassung, die wird am 14. November gezeigt.
      • Bühnengespräch: Everest vor 40 Jahren - Damals und Heute
        30 min, Sprache: Deutsch
        vor 40-Jahren erreichte nicht nur das erste öster­reichische Expeditions­team den Gipfel des Mount Everest; durch zwei Team­mitglieder wurde Alpin­geschichte geschrieben: das erste Gipfel­erlebnis ohne künst­lichen Sauer­stoff!
        Bereits in den Jahren danach begannen sich Ver­änderungen im Be­steigungs­stil am höchsten Berg abzu­zeichnen. Nicht nur die Aus­rüstung, auch der grund­sätzliche Charakter der Expe­ditionen passte sich den neuen Erkennt­nissen und den damit ver­bun­denen Erfor­dernissen an. Ein eigener Wirtschafts­zweig entstand, der den Everest als Sehn­suchts­ort vieler Berg­steiger in greif­bare Nähe zu rücken schien.
        Mit dem damaligen Leiter Wolfgang Nairz und Teil­nehmern der Expedition von 1978 dis­kutiert der Alpinist und Berg­führer Rupert Hauer.
      • Der letzte Schritt
        60 min, Sprache: Deutsch, Regie: Reinhold Messner
        Die spek­takuläre Dokumen­tation erzählt die Geschichten hinter dem wag­halsigen Abenteuer Reinhold Messners und Peter Habelers vom 8. Mai 1978. An diesem Tag wurde am Everest eine neue Ära des Alpi­nismus einge­läutet! Sie erreichten den Gipfel des Mount Everest ohne künst­lichen Sauer­stoff. Anhand von Film­sequenzen aus Leo Dickinsons Dokumen­tation „Everest Unmasked“ und mit nach­gestel­lten neuen Szenen erzählt der Film die Vor­berei­tungen und die drama­tische aber letztlich geglückte „Erst­besteigung“. „Mir war klar, das Ganze geht nur mit einem einzigen Berg­steiger weltweit – mit Peter Habeler. Wir waren eine Zweck­gemein­schaft…..! “, erinnert sich Messner zu Beginn des Films
    • Sam. 17. Nov. 2018 im Steiermark-Saal ab 9:30 Uhr, Preis: 11 Euro( für alle Filme hier)
      Am letzten Tag des Mountainfilm-Graz-Festivals werden mehrere kürzere Film-Dokumentationen gezeigt, die von Jugendlichen auf der Suche nach ihren Lebensentwürfen handeln, darunter sind diese beiden Filme:
      • RJ Ripper
        20 min, Sprache: Nepali mit englischen Unter­titeln
        Rajesh (RJ) Magar hat es bereits vier Mal zum National Champ ion als Mountain-Biker gebracht. Dieser kurze Film reflek­tiert seine Ent­schlossenheit, mit der er seinen Kind­heits­träumen nachjagt. Um ein Welt­klasse-Mountain-Biker zu werden trainiert e­r auf den chao­tischen Strassen der Haupt­stadt Katmandu ebenso, wie auf atem­beraubenden Himalaya-Trails.
      • Die Reise meines Lebens
        30 min, Sprache: Deutsch
        Ruby wurde mit drei Jahren von deutschen Adoptiveltern in Nepal adoptiert. Im Zeit­alter des welt­umspan­nenden Inter­nets gelang ihr auf der Suche nach ihren Wurzeln mit 17 Jahren die Kontakt­aufnahme mit ihrer Familie in Nepal. Sie will daraufhin so schnell wie möglich - ohne ihre Adoptiv­eltern - nach Nepal. Es wird die Reise ihres Lebens

    Rückblick auf zurückliegende Veranstaltungen:

17.10.2018: "Gesunderhaltung nach traditioneller tibetischer Heilkunde" - Vortrag von Amchi Wangdue la

  • Amchi Wangdue
  • In diesem Vortrag erläutert Amchi Wangdue la die Grundzüge der traditionellen tibetischen Heilkunde und den Wert dieses jahrhunderte alten Wissens für die moderne Welt.

    • Ort: Uni Graz, Universitätsstrasse 15, 8010 Graz
      RESOWI Bautail C/EG Lehrsaal 15.01
    • Zeit: Mit. 17.Okt. 2018, 19h
    • Eintritt: Spende

    Anmeldung und weitere Infos unter www.tibetcenter.at (unter "Aktuelles")

14.10.2018: "Tag der offenen Tür" im Bud­dhist­ischen Zen­trum KK - Diamantweg Graz: 13 - 18h

  • Karma Kagyü Diamantweg Graz
  • Das größte Buddhistische Zentrum der Steiermark steht von 13h - 18h allen Interessierten offen. Das Karma Kagyü Diamantweg Zentrum (KKD) liegt inmitten von Feldern am nördlichen Stadtrand von Graz.
    Das spirituelle Oberhaupt der Übertragungslinie des KKD ist S.H. der 17.Karmapa Thaye Dorje, der spirituelle Leiter des Zentrums ist Lama Ole Nydahl.

    • Ort: Pfeifferhofweg 94, 8054 Graz
    • Zeit: Son 14.Okt. 2018, 13 - 18h

    Weitere Infos unter Tel: +43 316-670 700, Website: www.diamantweg.at

21.+ 22.07.2018: Seminar im Bud­dhist­ischen Zen­trum Sakya­ling (Bad Gams): Metta - be­dingungs­lose Liebe entfalten

  • Sakyaling Bad Gams
  • Dieses praxis­be­zogene Seminar wid­met sich einer der schönsten Medi­tations­prak­tiken des Bud­dhis­mus:
    dem Kul­tivieren von Metta, be­dingungs­loser Liebe.

    • Ort: Sakya-Ling - Buddhistisches Zen­trum Bad Gams (siehe Foto),
      8524 Bad Gams, Furth 14 (fürs Navi: Brabeck­weg) nahe Dorfhotel Fernblick
    • Zeit: Sam 21.Juli 2018, 10 - 17h und Son 22.Juli 2018, 10 - 17h
    • Em­pfohlener Beitrag: 30-40Euro und Dana (=acht­sames Geben für Seminar­leiter und Zentrum)
    • mit Mag. Christian Bernert, lang­jähriger Seminar­leiter im Zentrum, Tibe­tologe und Über­setzer

    Weitere Infos und An­meldung bei Inge Brenner,
    Tel: 0676 32 81 473,
    Web: sakyling.at

6.07.2018: 83. Geburtstag von S.H. dem 14.Dalai Lama: Feier beim Stupa im Grazer Volksgarten

  • SH 14.Dalai Lama
  • Anlässlich des 83.Geburtstags von Seiner Heiligkeit dem 14.Dalai Lama veranstaltet der 'Verein zur Förderung Buddhistischer Werte / She-Drup-Ling' eine Feier:

    • Ort: Friedensstupa im Grazer Volksgarten
    • Zeit: Freitag 6.Juli 2018, 17:30h
    • Die 'Lang-Lebensgebete' wird der tibetische Mönch Geshe Soepa la mit den TeilnehmerInnen zelebrieren.

    Gleichzeitig wird auch das 20-Jahr-Jubiläum des Friedensstupas begangen, der im Jahre 1998 von S.H. dem 14.Dalai Lama persönlich inauguriert wurde.